Entspannung für Körper und Geist in der Salzgrotte

Wie ich euch schon erzählte, habe ich mir ein Sabbatjahr genommen, um Spanien besser kennenzulernen und auch um mich mehr auf mich zu konzentrieren. Bisher waren meine Tage im sonnigen Spanien immer sehr aufregend und ich durfte schon viel erleben und konnte schon einige Orte besuchen. Ein liebe Freundin von mir hat mich dann heute am Morgen überrascht, denn sie hat mir zwar vor zwei Tagen mitgeteilt, dass ich mir den Tag freihalten sollte, da sie nicht arbeiten müsse und etwas mit mir unternehmen wollte, aber hatte mir nicht verraten, was sie vorhatte. Heute holte sie mich ab und entführte mich in eine Salzgrotte mit – ein Raum mit Salzkristallsteinen.

Ein spannendes und zugleich entspannendes Erlebnis

Ich muss ja gestehen, dass ich bisher noch nie in einer Salzgrotte war. Zwar waren mir bei mir in meiner Heimatregion zwei Salzgrotten bekannt (Assamstadt, Bad Schönborn) aber irgendwie hat es nie wirklich geklappt und zudem konnte ich mir auch nicht wirklich vorstellen, dass mir der Besuch etwas bringen würde. Heute jedoch war es anders, da ich selbst den Tag ja nicht geplant hatte und ich zudem durch meinen Aufenthalt in Spanien irgendwie gelassener und ruhiger geworden bin. Die Salzgrotte in die mich meine Freundin entführte, war Teil einer kleinen Wellnessoase, die sehr gepflegt und einladend wirkte. Doch als wir umgezogen waren und in die Salzgrotte geführt wurden, war es um mich geschehen. Schon alleine die Atmosphäre des Raums hatte etwas Beruhigendes und Wohltuendes. Für mich war dies eine sehr spannende Erfahrung, diesen absolut ruhigen Raum zu betreten, dessen Wände aus natürlichem Salz bestanden und deren optische Wirkung durch eine sanfte Beleuchtung noch unterstrichen wurde.

Entspannung pur bereits nach wenigen Minuten

In der großzügigen Salzgrotte standen mehrere Liegen bereit. Da wir sehr früh dort ankamen, waren wir die einzigen Gäste in der Grotte. Wir nahmen auf benachbarten Liegen platz und eigentlich war ich aufgedreht und freute mich auf eine Unterhaltung mit meiner Freundin, doch die Atmosphäre der Grotte ließ mich sofort entspannen, sodass mir gar nicht mehr nach einer Unterhaltung war. Viel mehr genoss ich es, mich ganz auf mich zu konzentrieren und ich merkte auch, dass plötzlich alles unwichtig wurde und alles, was mir vorher durch den Kopf ging, plötzlich keine Rolle mehr spielte. Diesen extremen Zustand der Entspannung habe ich bisher nur hin und wieder im Rahmen einer Meditation erreicht und selbst da fällt es mir in der Regel schwer, völlig abzuschalten. Für mich war dies das Highlight des heutigen Tages, dass ein Raum es schafft so eine extreme Wirkung auf mich auszuüben. Sicherlich taten die leise Entspannungsmusik und der nachgebildete Sternenhimmel sein übriges dazu, um eine so überaus entspannente Atmosphäre zu erzeugen.

Eine Wohltat für die Atemwege

Besonders positiv war es für mich, die herrliche Luft in der Grotte. Irgendwie erinnerte es mich an eine Mischung aus Berg- und Seeklima und schon beim Eintreten hatte ich das Gefühl besser durchatmen zu können. Da ich hin und wieder kleine Asthmaanfällen habe, fällt mir so etwas natürlich schneller auf. Meine Freundin erzählte mir später, dass sie auch das Gefühl habe, dass ihr die salzgeschwängerte Luft guttue und sie regelmäßig die Grotte besucht. Sie hat die Erfahrung gemacht, dass sie seither weniger an Erkältungen leiden würde. Ich persönlich empfand es aber nicht nur als wohltat für die Atemwege, sondern hatte auch das Gefühl, dass meine Haut vom Klima der Grotte profitieren würde. Später unterhielten wir uns noch mit der Betreiberin, die meinte, dass es zahlreiche Anwendungsbereiche gäbe und viele Menschen auch regelmäßig kommen würden, da der hohe Salzgehalt eine positive Wirkung auf den Stoffwechsel und letztlich auf die Leistungsfähigkeit des ganzen Organismus hätte. Für mich war jedoch die Wirkung auf meine Psyche und die Wirkung auf die Atemwege besonders auffällig und daher kann ich eine klare Empfehlung für einen Besuch in einer Salzgrotte aussprechen. Nach Möglichkeit werde ich im Laufe meines Sabbatjahres noch einige Male die Salzgrotte besuchen und mir eventuell auch die eine oder andere Massage gönnen, da ich heute gemerkt habe, dass ich dies bisher vernachlässigt habe.