Der Himmel brennt…

Ola. Heute soll nicht mein Sabbatjahr an sich im Mittelpunkt meines Beitrags stehen, sondern viel mehr das Thema Sonnencreme. Trotz meines fortgeschrittenen Alters ist es für mich heute auch immer noch schwierig, auf Anhieb das passende Produkt zu wählen, denn ich habe festgestellt, dass sich auch die Ansprüche meiner Haut mit zunehmenden Alter verändert haben. Bereits im Vorfeld meiner Reise nach Spanien hat mir eine Apothekerin den Tipp gegeben, mich auf die Sonne vorzubereiten. Hierbei redete sie mir ins Gewissen, es nicht gleich mit dem Sonnenbaden zu übertreiben. Zudem empfahl sie mir, bereits im Vorfeld bereits Kalzium und Antioxidantien einzunehmen. Dies tat ich natürlich auch, da sie meinte, dass meine Haut so etwas widerstandsfähiger würde, aber ich sollte natürlich auch auf eine gute Sonnencreme nicht verzichten.

Welcher Lichtschutzfaktor ist der richtige?

Wie ihr euch vielleicht schon denken könnt, gibt es auf die Frage keine allgemeingültige Antwort. Grundsätzlich gilt LSF 6 bis 10 ist ein leichter Schutz, LSF 15 bis 25 ein mittlerer Schutz, 30 bis 50 ein hoher Schutz und alles ab 50 ein sehr hoher LSF. Während für Kinder mindestens der LSF 30 empfohlen wird, wird für Erwachsene in der Regel ein LSF ab 30 empfohlen. Doch letztlich spielt der Hauttyp eine Rolle und auch die UV-Belastung, die zum Beispiel am Wasser, in den Bergen oder an hellen Stränden durchaus höher sein kann. Entsprechend sollte hier ein hoher bis sehr hoher LSF gewählt werden. Zwar soll der Lichtschutzfaktor praktisch die Zeit verlängern, die wir Menschen in der Sonne verweilen können, ohne dass die Haut geschädigt wird, jedoch sollte dies nicht voll ausgeschöpft werden. Was ich immer gerne vergesse, dass ich ja nicht nur beim Sonnen der Sonne ausgesetzt bin, sondern auch bei Wanderungen, Spaziergängen oder Aktivitäten im Freien. Aufgrund meiner relativ hellen und empfindlichen Haut hat mir mein Hautarzt empfohlen, auf einen LSF von mindestens 30 zu setzen. Nie vergessen sollte ihr auch, dass das Hautkrebsrisiko durch die Sonne steigt, was die Wahl des Lichtschutzfaktors noch brisanter werden lässt.

Ein hoher Preis macht noch keine gute Sonnencreme

Auf der Suche nach einer guten Sonnencreme musste ich feststellen, dass teuer nicht unbedingt gut ist. So kann ich einige Fehlkäufe in den letzten Jahren verbuchen. Gelernt habe ich, dass ich Sonnencremes mit wenig Alkohol und reduzierten Duftstoffen besser vertrage und meine Haut weniger spannt, je weniger unnötige Zusatzstoffe in den Produkten enthalten sind. Wichtig ist mir persönlich, dass die Creme gut einzieht und ich nicht den ganzen Tag das Gefühl habe einen Fettfilm auf der Haut zu haben, da ich dies besonders unangenehm finde, wenn ich zusätzlich schwitze. Besonders angenehm sind für mich Sonnencremes mit einem möglichst neutralen Geruch, denn gerade wenn ich unterwegs bin, nutze ich ja auch andere Pflegeprodukte und wenn sich verschiedene Gerüche vermischen, empfinde ich dies als unangenehm. Aktuell nutze ich eine Sonnencreme aus dem mittleren Preissegment, die meine Wünsche an eine gute Creme fast alle erfüllt. Obwohl dies nur leichte Duftstoffe innehat, würde ich mir persönlich wünschen, dass diese weiter reduziert würden. Letztlich ist dies aber wie bei vielen Dingen eher subjektiv.

Sonnencreme und schützende Kleidung: Eine gute Kombi

Da ich schon Sonnenbrand an den unvorstellbarsten Stellen hatte, muss ich auch noch mal auf das Thema Sonnencreme und Kleidung zu sprechen kommen. Gerade beim Sonnenbaden sollte darauf geachtet werden, dass günstige Bademode in der Regel kaum UV-Schutz bietet und deshalb heißt es auch die Stellen, die vom Bikini bedeckt werden einzucremen. Empfehlen kann ich aber auch hochwertigere Bademode, die einen entsprechenden UV-Schutz mit sich bringt. Hier gilt dann aber auch, dass Rincremen nicht schadet. Bei Aktivitäten im Freien, versuche ich, möglichst viel Haut mit Kleidung zu verdecken. Meist wähle ich helle Farben und achte darauf, dass weder Schultern noch Knie frei sind, da ich sowohl auf den Schultern als auch in den Kniekehlen bereits schmerzhaften Sonnenbrand hatte. Nach Möglichkeit solltet ihr es mir gleich tun und trotz Sonnencreme und Kleidung die Sonne etwas meiden.